Zur Person

 

 

 

Drei Hauptinterssengbiete -und angefangene Universitätsstudien (Budapest, Wien) verschmelzen sich in der Instrumentenbau -und Entwicklungstätigkeit bzw. in der Klangarbeit: das Naturwissenschaftlich-Forscherische (Biochemie), das Therapeutische (Psychologie/Psychotheapie) und das Technisch-Künstlerische (Architektur). Neulich kam noch das Weitergeben der eigenen Methode dazu, was dem ebenso vorhandenen pädagogischen Ader entspricht (Kunstpädagoge f. Waldorfschulen)

Durch Umwege des Schicksals geleitet hat ein Schlüßelerlebnis mit der erstmalig gebauten vieroktavigen Tao-Leier eine Flamme der Begeisterung in mir entzündet, die mich dann immer wieder inspirierend aufs Neuland getrieben hat, dies vor und seit etwa 12 Jahren.

 

Während 2-3 Jahre sehr Intensiver Auseinandersetzung nach der Entdeckung der zuerst kaum zu  fassende Wirkung der Tao-Klangreihe in vibroakustischer Anwendung hat sich der Grundgerüst der eigenen Spielmethode herauskristallisiert, der Seitdem immer weiter verfeinert wird. Unzählige Probesitzungen und verarbeitende Gespräche mit Ärzten, Heilpraktiker, Heilmasseuren, Eurhythmisten und Heileurythmisten, Therapeuten, Musiktherapeuten, Tanztherapeuten und sonstigen feinfühligen und geschulten Personen in meinem Umfeld kennzeichnen diese erste hellbegeisterte Phase der Arbeit, an deren Ende auch die neuen vibroakustische Instrumente entstanden sind (Tao-Klangliege, Tao-Klangsessel).

 

Besonders erfreulich war zu sehen, wie diese gezielte rezeptiv-rezonantherapeutische Methode dann langsam -ja, eigentlich recht schnell- seinen Weg gebahnt hat und die Instrumente dann wesentliche Bestandteile der anthroposophischen Musiktherapie werden liess, mitunter sogar als "kanonisierte" Therapiemethode.

 

Das Filmprojekt war u.a. ein Versuch von mir, einen länderübergreifenden Forschungsplattform anzuregen, weil ja beginnend mit 2011 an diversen Orten, teilweise paralel die klinisch-wissentschaftliche Erforschung der Wirkung begann -teilweise Angeregt durch die erstaunlich positiven Ergebnissen in der klinischen Praxis.

 

Ein sehr wesentlicher Teilaspekt meiner Bemühungen war, dem Tao entsprechende Unternehmensform zu finden, besser gesagt zu erfinden. Diese enorme innere Anstrengung hat mir dann sehr viele wertvolle Ressourcen und "Lebensblut" gekostet und dieser Impuls ruht derzeit reifend in mir -wertvolle Erkenntnisse über die menschliche Natur (auch der eigenen!), das Wesen des Geldes, des Wirtschaftsystems hinterlassend.

 

Meine Webseite ist auffallend zurückhaltend dem expliziten geisteswissenschaftlich ergriffenen Inhalten dem Tao betreffend. Der Grund dafür ist, dass ein gewisser innerer Scheu und Ehrfurht mir es immer wieder verbietet, in Worte zu kleiden, was zu sagen wäre, ich versuche es eher als Erfahrung durch meine Klangarbeit zu vermitteln oder im lebendigen Wort während den Seminaren. 

 

Ich verdanke einen großen Teil meiner Arbeit der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners, meine gesamte Grundhaltung nährt sich durch und durch  aus dem anthroposophischen Menschen -und Weltenbild und Gesinnung.